Perls FEINKOST & feiern unter neuer Leitung

Seit Januar 2016 unterstützt Tochter Katja Bührer ihre Eltern im Familienbetrieb. Nach über 80 Jahren Familientradition ist somit die vierte Generation der Familie ins Geschäft eingestiegen und legt einen neuen Fokus: FEINKOST & feiern.

Mehr erfahren

Nach 80 Jahren steigt die vierte Generation ein

Seit Januar 2016 unterstützt Tochter Katja Bührer ihre Eltern im Familienbetrieb. Nach über 80 Jahren Familientradition ist somit die vierte Generation der Familie Bührer ins Geschäft eingestiegen und legt einen neuen Fokus: Feinkost & feiern.
Die „Perls“ Wirtschaft in dem schönen alten Sandsteinhaus in Lauf links führte schon Uropa Friedrich Perl. Anschließend übernahm Sohn Fritz die Gaststätte und baute mit seiner Frau Betty die heutige Metzgerei Perl auf. Die letzen Jahre führten die Eheleute Bührer das Ladengeschäft weiter und schufen mit dem Laufer Schlachthof eine regionale Schlacht- und Produktionsstätte.
Zunehmend veränderte Verbrauchergewohnheiten ließen die Geschäftsleute reagieren. Schon lange gehören neben Fleisch-, Wurst- und Käsewaren, veredelte Fleischspezialitäten, leckeres für den Ofen, eine hausgemachte Salatauswahl sowie ein täglich wechselnder Mittagstisch zum Angebot. Auch der von Gabriele Bührer aufgebaute Partyservice wurde in den vergangenen Jahren zum immer stärkeren Umsatzträger. „Wer überleben will, muss mit der Zeit gehen; sonst geht er mit der Zeit“, sagt Thomas Bührer und freut sich über den Einstieg seiner Tochter. Er ist überzeugt, dass der frische Wind gut tut und Katja viele bereichernde Erfahrungen und jungen Innovationsgeist mitbringt.

Mein Motto: Mit Herz und Hand

Katja ist gelernte Köchin und staatlich geprüfte Hotel Betriebswirtin. Nach Ihrer Ausbildung in Frankfurt am Main und dem Abschluss an der Hotelfachschule Pegnitz arbeitete sie die letzten Jahre mit viel Leidenschaft als Projektleitung für einen renommierten Nürnberger Caterer. Zu ihrem Einstieg wurde der Bereich Perls FEINKOST & feiern von der elterlichen Metzgerei abgetrennt. „Mir ist es wichtig, alte Traditionen aufrecht zu erhalten und diese durch neue Ideen und Sichtweisen zu ergänzen. Ganz nach dem Motto: „Aus Alt mach Neu“. Nicht nur Omas altes Porzellan kommt aus dem Keller wieder auf die Buffets und schafft ein charmantes Vintage-Feeling, auch langvergessene Lebensmittel wie zum Beispiel Topinambur finde ich super. Mit handgemachten, regionalen und saisonalen Produkten und viel Liebe zum Detail möchte ich die Menschen verwöhnen“, sagt Katja Bührer und freut sich auf den Start zu Hause.